Auf den letzten Drücker: FDP-Skandal um Datenschutz!

Die FDP´ler sind ja angeblich unsere neuen Datenschützer. Mit von den Piraten geenterten Parolen versucht die gelbe Seuche seit Wochen noch ein paar Internet-affine Wähler zu mobilisieren.

Doch heute schockte die „Bürgerrechtspartei“ mit einem wirklich üblen Fauxpas:

Mit dem Absender „Guido Westerwelle“ spamte die FDP heute zehntausende Mailadressen zu. Doch die Empfänger hatten größtenteils bis dato nichts mit der FDP zu tun. Wie kommt diese also zu den Daten?

„Empfänger der Wahlkampfmails finden lediglich vage Hinweise auf die Quelle ihrer eigenen Adressdaten, unter anderem: „Diese E-Mail haben Sie erhalten, weil Sie an der LIFESTYLE-Konsumentenbefragung teilgenommen oder sich bei einem unserer Kooperationspartner angemeldet haben.“ Und: „Bei Fragen zu den beworbenen Produkten/Dienstleistungen“ solle man „sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter“ wenden. Wer jedoch beim „Anbieter der beworbenen Produkte“ in der FDP-Parteizentrale anruft, wird wiederum an den Dienstleister Schober verwiesen. Die dortige Datenschutzbeauftragte war jedoch telefonisch für die iX nicht erreichbar. Immerhin stellt der liberal Verlag auf Anfrage ein Formular zur Verfügung, das Betroffene zwecks „Auskunftsverlangen nach § 34 BDSG“ an Schober faxen können.“ Quelle: Heise

Schon im Vorfeld hatte die FDP mit einem Datenskandal aufwarten können; es wurden offensichtlich aktiv Postadressen von fremder Seite eingekauft.

Weshalb man die FDP nicht wählen sollte:

Damit werben die Jungen Liberalen der FDP für Ihre Partei:Was allerdings wirklich von der FDP-Sachsen bei Koalitionsgesprächen festgehalten wurde:

– Ausweitung der Telefonüberwachung auch auf Internet-Telefonie

–  den Einsatz mobiler Kennzeichnen-Erkennungssysteme

– die effektive Videoüberwachung öffentlicher Plätze

– Ansatzpunkte für ein sächsisches Informationsfreiheitsgesetz finden sich nicht in dem Papier

Lügen über Lügen seitens der „Liberalen“… wer jetzt noch diese gelbe Brut wählt hat selber Schuld…

Quelle: Heise-Online

Nicht vergessen: Morgen ist OptOutDay!

Noch einmal zur Erinnerung an alle: morgen werden sich bundesweit Bürger und Bürgerinnen einen kleinen Teil ihrer Persönlichkeitsrechte zurück holen. Sei auch dabei und mach mit beim OptOutDay! Weitere Infos hierzu findest du hier:

Ich meinerseits bin momentan nicht so gut zu Fuss, von daher nehme ich das mir am nächsten gelegene Bürgerhaus: Hamburg-Billstedt. Ich werde da so gegen 14:00 Uhr aufschlagen – vielleicht trifft man sich ja.

//EDIT// Ach ja: Das richtige Formular kannst du dir hier herunterladen.

Neues Portal für Bürgerrechte